Lexikon

Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begin with Contains Exact termSounds like
Term Definition
Ausbildung

Ausbildung

 

 

Eine seriöse Hypnose Ausbildung bürgt für geprüfte Lehrtherapeuten und auch Fachkompetenz in Psychotherapie - Medizin - systemischen Coaching.

  • Die Dauer für eine seriöse Ausbildung der Methode Hypnose und deren Anwendungsmodelle, liegt bei mind. 240 - 300 Unterrichtseinheiten, über einen Zeitraum von mind. 2 bis max. 4 Semester.


  • Hinzu kommen die Zeiten für Zwischenarbeiten und zur Vorbereitung auf die schriftliche und praktische Fachprüfung, sowie die zeitlichen Aufwendungen zur Kompetenzsteigerung in entsprechender Weiterbildung.
  • Wirklich wirksame - Therapie und Coaching taugliche Anwendungen der Hypnose - werden hierbei selbst gelernt - und auch evident auf ihre nachhaltige Wirksamkeit hin überpüft.

 

Mögliche noch vorhandene eigene Belastungen werden bereits in den Ausbildungen bereinigt.

 

Auf eine seriöse und anerkannte Hypnose Ausbildung folgt die regelmässige Teilnahme an Supervision und nachfolgende Weiterbildungen.

 

mehr zu Hypnose Ausbildung

 

 

 

Informationen für eine seriöse und anerkannte - Hypnose - Hypnosetherapie - Hypnotherapie - Ausbildung erhalten Sie über den Hypnose Dachverband Schweiz  DHS

 

www.hypnose-dachverband.ch

 

 

autoaggressiv

autoaggressiv

 

gegen die eigene Person gerichtete Aggression

Autogenes Training

Autogenes Training

 

ist ein auf Autosuggestion basierendes Entspannungsverfahren. Es wurde vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz aus der Hypnose entwickelt.

 

Heute ist das Autogene Training eine weit verbreitete und – beispielsweise in Deutschland und Österreich - sogar eine gesetzlich anerkannte Psychotherapiemethode.

 

 

 

 

Autonomie

Autonomie

 

Unabhängigkeit, Selbstständigkeit (Philosophie) Willensfreiheit

autoritär

autoritär

 

bevormunden, herrisch, obrigkeitshörig, paternalistisch

 

BAMMPI-Modell

BAMMPI-Modell

 

Weiterentwicklung der Gatecontroll-Theorie von Melzack und Wall

 

Ursprünglich drei Wahrnehmungen auf sensorischer, emoationaler und kognitiver Ebend (Melzack & Wall)

 

Weiterentwicklung:

 

BAMMPI-Modell:

  • biologische-physilogische Ebene: körperlich
  • affektiv-emotionale Ebene: Gefühlsebene
  • motivationale Ebene: Motivation / Einstellung
  • perzeptiv-evaluativ-kognitive Ebene: Auswertung in der Vorstellung anhand von Erfahrungen
  • interpersonell-soziale Ebene: Interaktion im System
Betazustand

Beta-Zustand

 

Der Zustand des Alltagsbewusstseins, der sogenannte Betazustand, der zwischen 14 und 21 Hz befindet, entspricht einem Zustand guter Aufmerksamkeit und Intelligenzleistung.

 

Siehe auch Bewusstseins-Zustände

Bewusstsein

Bewusstsein

 

Teil unseres Seins, der nicht zu jederzeit in voller Leistung aufnimmt --> Koma / Tiefschlaf.

 

Das Bewusstsein ist beherbergt in der linken Hirnhälfte. Die Funktion der linken Hirnhälfte ist analytisch, logisch und sequentiell.

Bewusstseinszustände

Bewusstseins-Zustände

 

Wir kennen fünf verschiedene Hirnstromwellen:

  • Gamma: Wellenmuster in einer Spannungssituation haben über 21 Zyklen pro Sek. Es besteht eine hohe Adrenalinzufuhr, Blackout-Gefahr.
  • Beta: Wellenmuster haben 14 – 21 Zyklen pro Sek. Wir sind hellwach, aufmerksam und konzentriert und erledigen unsere täglichen Aufgaben. Wir reden, sind aktiv, können aber auch erregt, nervös und ängstlich sein. Im Betazustand sind wir verschlossen für intuitive Eingebungen (linke Hirnhälfte ist aktiver)
  • Alpha: Wellenmuster, von 7 – 14 Zyklen. Wir befinden uns in Entspannung und meditativen Zustand, es ist ein emotionales, intuitives und kreatives Denken möglich. Wir haben Tagträume, Fantasie im freien Fluss, wir sind entspannt und haben eine intuitive Wachheit (die rechte Hirnhälfte ist aktiver)
  • Theta: Wellenmuster von 4-7 Zyklen pro Sek. Intensive Tagträume oder bereits im ersten Schafzustand. Plötzliche Eingebungen sind möglich.
  • Delta: Wellenmuster von 0.5 – 3 Zyklen pro Sek. Wir befinden uns im Tiefschlaf

 

 

biologisch-physiologische Ebene

biologisch-physiologische Ebene

 

Organisch materielles Substrat. Subjektiv empfundener Schmerz und Nozieption, wäre ohne das organisch materielle Substrat unmöglich.

Schmerz ist aus biologischer Betrachtunsweise eine Schadensmeldung und Hilfsmittel für Diagnosestellung und Therapie.

Carpenter Effekt

Carpenter-Effekt

 

W.B. Carpenter wies den Tatbestand nach, dass die blosse Vorstellung von Bewegungen solche unwillkürlich (ohne Wille) auszulösen vermag. Dieser Tatbestand wird als ideomotorisches Gesetz bezeichnet. Das bedeutet, die intensive Vorstellung 'Ich balle meine Faust' (ohne den Vollzug dieser vorgestellten Bewegung zu machen), erzeugt ebenfalls elektrische Potentiale.

Cartoon

Cartoon

 

Ist eine Grafik, die eine komische und/oder satirische Geschichte in einem Bild – meistens mit einer Pointe – erzählt. Ursprünglich wurde der Bildwitz ohne Worte verwendet.

Details

Details

 

Einzelheiten.

differenziert

differenziert

 

fein, bis ins Einzelne abgestuft, nuanciert

Dissoziation

Dissoziation

 

Die Trennung von Wahrnehmungs- und Gedächtnisinhalten. Wenn eine Situation angstbesetzt ist, dann lässt man den Klienten die Situation dissoziiert (Klient sieht sich in einer Situation von aussen) erleben.